ANTIDOT | Eine Form von Heimat.

Ein Form von Heimat. Zwischen Dystopien und Kochrezepten.

Über / Impressum

Snowpiercer (2013)

Das letzte Refugium der Menschheit. Die Zukunft. Ein endlos langer Zug. Ein perpetuum mobile, Rettung und Gefängnis zugleich.

Im Jahr 2014 wurde mit der experimentellen Substanz (CW-7) versucht die globale Erderwärmung zu stoppen. Der Versuch scheiterte, denn kurz nach dem Einsatz von CW-7 wurde die Oberfläche des Planeten von Eis überzogen und alles Leben zerstört. Die Wenigen, die in der ratternden Arche Platz fanden, sind die letzten Überlebenden der Menschheit.

17 Jahre nach der Katastrophe fährt der Zug immer noch unaufhaltsam auf einer 438.000 km langen Rundstrecke um die Erde. Der Großteil der verbliebenen Menschheit fristet sein Leben am Ende des Zuges in ärmlichsten Verhältnissen, während die wenigen Passagiere der ersten Klasse im vorderen Teil im Luxus schwelgen. Eine Revolution ist unausweichlich.

SNOWPIERCER basiert auf dem 1982 erschienen Comic SCHNEEKREUZER / LA Transperceneige von Jacques Lob, Benjamin Legrand und Jean-Marc Rochette und wurde vom südkoreanischen Regisseur Bong Joon-ho (THE HOST) mit hochkarätigen Hauptrollen, u.a. Chris Evans (SUNSHINE, CAPTAIN AMERICA), Tilda Swinton (MICHAEL CLAYTON, CONSTANTINE), John Hurt (ALIEN, 1984, V wie Vendetta), Ed Harris (Abyss), Jamie Bell (KING KONG) und Song Kang-ho (THE HOST) umgesetzt.

Fazit

SNOWPIERCER ist die fulminante Filmadaption eines französischen Comics der Dystopie verliebten 1980er mit überzeugend besetzten Rollen (allen voran Tilda Swinton als skurrile Ministerin), großartigen visuellen Effekten und trotzdem genügend Raum für die ruhigen, kritischen Momente. Damit schafft er es definitiv auf meine Liste, der besten Sci-Fi Filme der letzten zehn Jahre. Unbedingt ansehen!

Pedro ist irgendwas Mitte dreißig und Geschäftsführer / Designer bei ticktoo Systems im schönen Bamberg. Darüber hinaus frönt er seinen Leidenschaften, von denen er hin und wieder hier berichtet. Du erreichst ihn per E-Mail unter me@antidot.org.

17.09.2014

Teilen | Twittern

Top