ANTIDOT | Eine Form von Heimat.

Ein Form von Heimat. Zwischen Dystopien und Kochrezepten.

Über / Impressum

GHOST I - Bhut Jolokia Sauce

Würzige Chili-Sauce mit einer der schärfsten Chilis der Welt. Ein Abenteuer!

 

Ein Beitrag geteilt von Pedro (@antidot.jpg) am

Nachdem ich auf mysteriöse Weise in den Besitz von rund 20 Bhut-Jolokia-Schoten (1 Mio. Scoville; zum Vergleich: Tabasco Pepper Sauce hat ca. 5000 Scoville) gekommen bin - DANKE JIMMY!, lag es nahe dieses „Teufelszeug“ in der heimischen Experimentalküche zu einer Sauce zu verarbeiten. Als Ausgangspunkt musste mein Rezept „Süß-scharfe Chili-Sauce“ herhalten. Allerdings mit einigen Änderungen.

Und auch hier gilt: Man sollte beim Verarbeiten von Chilis Handschuhe tragen. Immer. Ansonsten kann die Aktion ganz schnell, ganz schlimm ins Auge gehen.

Zutaten für ca. 1.000 ml Sauce

So geht’s

  1. Das große Zerkleinern! Zwiebeln, Knoblauchzehen und den Ingwer fein würfeln.
  2. Paprika fein würfeln.
  3. Chilischoten fein würfeln. Noch mal: Handschuhe tragen!
  4. Sesamöl in einen großen Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer hinzugeben und glasig andünsten.
  5. Paprika und Chilis hinzugeben und kurz weiter andünsten.
  6. Zucker und Salz hinzugeben und leicht karamellisieren lassen.
  7. Mit Reisessig und Limettensaft ablöschen.
  8. Wasser hinzugeben und für ca. 25 Minuten mit offenem Deckel und auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
  9. Portionsweise in einen Standmixer geben und fein pürieren. Danach durch einen feinen Sieb in einen zweiten Topf geben und erneut leicht aufkochen lassen. Diesen Vorgang 2-3 Mal wiederholen.
  10. Die fertige Sauce in zuvor heiß ausgewaschene Behältnisse (ich verwende dafür 250 ml Glasflaschen mit Bügelverschluss) abfüllen und langsam abkühlen lassen.
 

Ein Beitrag geteilt von Pedro (@antidot.jpg) am

SHAKE WELL / ENJOY WITH CARE

Pedro ist irgendwas Mitte dreißig und Geschäftsführer / Designer bei ticktoo Systems im schönen Bamberg. Darüber hinaus frönt er seinen Leidenschaften, von denen er hin und wieder hier berichtet. Du erreichst ihn per E-Mail unter me@antidot.org.

15.09.2017

Teilen | Twittern

Top