ANTIDOT | Eine Form von Heimat.

Ein Form von Heimat. Zwischen Dystopien und Kochrezepten.

Über / Impressum

Ex Machina (2015)

Ein junger Programmierer gewinnt die firmeneigene Lotterie und wird eingeladen, den öffentlichkeitsscheuen Konzernchef auf dessen Anwesen am Rande der Zivilisation zu besuchen.

Was Calab (Domhnall Gleeson) bei seinem Eintreffen jedoch noch nicht weiß: Sein Gastgeber Nathan (Oscar Isaac) möchte ihn dazu bringen, an einem außergewöhnlichen Experiment zum endgültigen Beweis von künstlicher Intelligenz, in Form des weiblichen Roboters Ava (Alicia Vikander) teilzunehmen.

Doch bereits kurz nach Beginn tritt das eigentliche Experiment in den Hintergrund und gewährt dem Betrachter einen Blick hinter die Kulissen dieser scheinbar faszinierenden Zukunft und offenbart nicht nur einen Abgrund der menschlichen Psyche.

Ein minimalistisches Glanzstück

Alex Garland (The Beach, 28 Days Later …, Sunshine), normalerweise Roman- und Drehbuchautor versteht es Geschichten zu erzählen. Sei es nun in Film- oder einer anderen Form (z.B.: Enslaved: Odyssey to the West). Mit EX MACHINA, seinem Regiedebüt ist ihm das abermals mehr als gelungen.

Und es zeigt auch, dass ein verhältnismäßig geringes Budget die Kombination aus interessanter Story, herausragenden Darstellern, fantastischem Setting und einer handwerklich einwandfreien Umsetzung nicht ausschließen muss. (Über das Negativbeispiel AUTOMATA könnte ich mich ja immer noch aufregen!)

Fazit

EX MACHINA, Science-Fiction-Drama oder vielmehr grandios inszeniertes und intelligent-visionäres Kammerspiel, das den Zuschauer von Anfang an in seinen Bann zieht und ihn mit Fragen nach den Verhältnissen von Mensch und Maschine, Schöpfer und Kreatur und letzten Endes auch, was den Mensch zum Menschen macht konfrontiert.

Absolut sehenswert!

Pedro ist irgendwas Mitte dreißig und Geschäftsführer / Designer bei ticktoo Systems im schönen Bamberg. Darüber hinaus frönt er seinen Leidenschaften, von denen er hin und wieder hier berichtet. Du erreichst ihn per E-Mail unter me@antidot.org.

16.05.2015

Teilen | Twittern

Top